1971 - 1989: Feuerwehr in der DDR 2

Die Jahre bis zur Wende brachten unserer Wehr neue Fahrzeuge und ein neues Spritzenhaus.

Bereits Anfang 1970 bemühte man sich um ein neues Gerätehaus für unsere Wehr, da das alte in keiner Weise mehr den Anforderungen entsprach. Im Juni 1972 wurde der LPG-Freundschaft vorgeschlagen, das neue Gerätehaus auf dem Grundstückes des ehemaligen Erbgerichtes zu bauen, da dies Derselben gehörte. Nach dem die Gemeinde zugesagt hatte eine Entschädigung zuzahlen stimmte die LPG dem Bau zu. 

Im April 1973 begann die Feuerwehr mit dem Bau in Eigenleistung. Es mussten Wände versetzt, Decken eingezogen und eine Treppe errichtet werden. Bis zum 7. Oktober 1974 leisteten die Kameraden und Bürger Ortes in 3.458 Stunden Arbeit ein modernes Spritzenhaus mit Geräte- und Schulungsraum, Kleiderkammer und Schlauchturm. 

Am 01.01.1975 trat das Gesetz über Brandschutz in der Deutschen Demokratischen Republik - Brandschutzgesetzt - in Kraft.

Zur besseren Alarmierung der Feuerwehr wurde 1975 eine dritte Sirene auf dem Gebäude Beigutstraße 3 angebracht. Der Deutschen Post war es nicht möglich alle drei im Dorf befindlichen Sirenen zusammenzuschließen, sodass jede einzeln in Tätigkeit gesetzt werden musste und die Kameraden der Feuerwehr nicht gleichzeitig zum Einsatz erschienen.

Am 18.08.1975 brannten gegen 10:15 Uhr 15 Ar eines Weizenfeldes unterhalb der Linde. 

Neues Löschfahrzeug vor neuem GerätehausDer 30.12.1977 brachte unserer Wehr ein neues Fahrzeug. Von Vertretern des Rates des Kreises und der Abteilung Feuerwehr von Volkspolizeikreisamt wurde der Feuerwehr ein LO LF8 übergeben.Nach dem Einbau der Ausrüstung wurde das Fahrzeug am 14.07.1978 in Dienst gestellt.

Nach dem unser Ort 14 Jahre brandfrei war musste unsere Wehr 1983 zu vier Bränden ausrücken. Am 6.September gab es gleich zwei Brände. In den Nachmittagsstunden brannte in einem massiven Stall auf der Beigutstraße loses Stroh und gegen 20:00 Uhr eine Häckselmiete an der Hauptstraße. Bei beiden Bränden waren die Feuerwehren Frankenthal und Bischofswerda im Einsatz.
Am 09. September des Jahres brannte gegen 14:00 Uhr ein als Stall und Lagerraum genutzter Schuppen trotz des schnellen Einsatzes unserer Wehr vollständig nieder.
Eine brennende Kerze zum Abtauen eines Kühlschrankes verursachte am 22. Dezember einen Brand mit starker Rauchentwicklung. Im Einsatz waren hier die Feuerwehren Frankenthal und Großharthau. 

Im Oktober 1983 schuf unsere Wehr die Voraussetzungen für den Bau des Buswendeplatzes im Oberdorf. Der dort befindliche Schuttabladeplatz wurde teils beräumt und geebnet, sowie die Wendeschleife befestigte.

Der 20. Dezember 1985 war ein besonderer Tag für unsere Feuerwehr. Vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates des Kreises für Inneres, im Beisein von Vertretern der Abteilung Feuerwehr beim VPKA Bischofswerda und des stellvertretenden Bürgermeisters wurde der Wehr ein neues modernes Löschfahrzeug, LO LF8 übergeben.

 

Vom 16. bis 21. Juni 1987 feierte unsere Feuerwehr ihr 80-jähriges Bestehen. Bei den Festtagen gab es Vorträge, eine Festsitzung, das Fußballspiel der SG Frankenthal gegen TJ Dinamo Ryzoviste, Schauübungen und mehrere musikalische Auftritte.

Jährlich führten die Angehörigen der Brandschutzgruppen im Wirkungsbereich Großharthau Ausscheide durch, bei denen unsere Wehr stets vordere Plätze belegte.